Frankenwaldbahn
  News (05.08.17)
 
05.08.2017: Foto-Nachschlag - Messfahrten im Frankenwald

Wie bereits in unserem News-Beitrag vom Mittwoch erwähnt (siehe unten), fanden diese Woche Mess- und Versuchsfahrten im Frankenwald statt. Als kleinen Foto-Nachschlag, inklusive Aufnahmen aus dem Frankenwald möchten wir Euch folgendes präsentieren:


Mit 187 128 an der Spitze ist der Messzug am 03. August 2017 wieder aus dem Frankenwald nach Kronach zurückgekehrt und wird nun an seinen Abstellplatz rangiert.



187 128 an der Spitze und 187 116 mit 187 125 am Schluss sind mit ihrer Messgarnitur am 04. August 2017 auf der Frankenwald-Nordrampe zwischen Ludwigsstadt und Steinbach am Wald unterwegs.


187 116 und 187 125 passieren am 04. August 2017 mit ihrem Messzug als Überführungsfahrt von Steinbach am Wald nach Probstzella die Fischbachsmühle (Pralienenfabrik Lauenstein).


187 128 läuft am 04. August 2017 am Schluss des Messzuges mit, der sich gerade auf Überführungsfahrt von Steinbach am Wald nach Probstzella befindet und in kürze die Landesgrenze Bayern / Thüringen am Falkenstein passieren wird.


Nach kurzer Wende geht es wieder hinauf in Frankenwald. Ausfahrt mit 187 128 an der Spitze aus Probstzella.


Auf der Strecke zwischen Probstzella und Steinbach am Wald wurden an zwei Stellen Anfahrversuche durchgeführt, eine davon befand sich bei Km 42,8, kurz vor Steinbach. 187 128 konnte hierbei während ihres erfolgreichem Anfahrvorganges dokumentiert werden.


Nachschuss auf 187 116 und 187 125.

02.08.2017: Mal wieder... - Messfahrten im Frankenwald


Aktuell finden wieder Messfahrten im Frankenwald statt. Am Sonntagabend (30. Juli) kamen die Lokomotiven 187 116, 125 und 128 sowie drei Messwagen als Überführungsfahrt aus Nürnberg im Bahnhof Kronach an, um in der darauffolgenden Woche vom 31. Juli bis 04. August 2017 Versuchsfahrten auf der Frankenwald-Nordrampe
zwischen Probstzella und Steinbach am Wald durchzuführen. Getestet werden soll dabei unter anderem das Anfahrverhalten unter Last in der Steigung sowie das Rückrollverhalten. Als Übernachtungsort für die Zuggarnitur und das Personal suchte man sich Kronach aus. Doch schon nach der Ankfunft in der oberfränkischen Kleinstadt gab es ein kleines Problem: Das für den Messzug vorgesehene Gleis 5 war durch ein abgestelltes Gleisarbeitsfahrzeug (GAF) und dem Kronacher Schneepflug der Bauart 850 belegt. Aber schon nach kurzer Zeit konnte man einen Lokführer aktivieren, der zumindest das GAF umrangierte und der Messzug so seinen vorgesehenen Abstellplatz einnehmen konnte.
Am Montag (31. Juli) galt es dann am Vormittag die Garnitur zu vervollständigen: Bereits am 26. Juli 2017 kamen mit dem Kronacher Übergabegüterzug acht beladene Schotterwagen an und wurden an der Laderampe auf Gleis 6 abgestellt. Diese sollten während der Messfahrten die Zuglast simulieren. 294 788 eilte gegen 09:00 Uhr aus Lichtenfels an und nach einigen Rangiertätigkeiten hingen die acht Güterwagen zwischen den Messwagen und der nördlichen Lok. Am Nachmittag ging es dann in Frankenwald zu Versuchsfahrten an der Nordrampe. Hierbei sollte vor allem das Verhalten in Doppeltraktion getestet werden. Nach der abendlichen Ankunft am Übernachtungsort entkuppelte man 187 116 und stellte diese etwas abseits des Messzuges auf Gleis 5 ab. Denn die Messfahrten in den darauffolgenden Tagen fanden ausschließlich mit zwei Lokomotiven, 187 125 und 187 128 statt.
Kurz zur Entwicklung der Baureihe 187: Im Mai 2011 stellte Bombardier als Weiterentwicklung der erfolgreichen Traxx-Familie (u.a. Baureihen 146.2, 185, 245) die als Traxx 3 bezeichnete Baureihe 187 auf der Messe Transport und Logistik in München vor. Als technische Besonderheit ist hierbei die "Last Mile"-Funktion zu erwähnen. Über einen kleinen Dieselhilfsmotor können hierdurch auch Streckenabschnitte ohne Oberleitung mit bis zu 60 km/h befahren werden. Im Rangierbetrieb kann die Lokomotive zudem mit einer Funkfernsteuerung betrieben werden, was bisher nur bei typischen Rangierlokomotiven, beispielsweise den Bauarten V 60 und V 90 möglich war.
Erster Besteller der Baureihe 187 war der Fahrzeugvermieter Railpool. Auch weitere private Unternehmen bestellten in den folgenden Monaten Exemplare dieser Baureihe. Daher sind diese Lokomotiven auf der Frankenwaldbahn auch nicht ganz unbekannt - Raildox-, Railpool und RheinCargo-Maschinen sind regelmäßig mit Güterzügen zwischen Franken und Thüringen anzutreffen.
Im Mai 2013 bestellte schließlich auch die Deutsche Bahn insgesamt 110 Lokomotiven der Baureihe 187 für die Güterzugsparte DB Cargo sowie 20 Fahrzeuge der Reisezug-Variante BR 147. Die "Last Mile"-Funktion wurde hierbei allerdings nicht realisiert.





Die Mess-Garnitur kurz nach ihrer Ankunft am 30. Juli 2017 im Bahnhof Kronach.




In der Morgensonne am 31. Juli 2017 war die Mess-Einheit noch nicht vervollständigt. Mit dem "kleinen" Kronacher Schneepflug stand man noch auf Gleis 5 abgestellt. Nebenan insgesamt acht Schotterwagen, die während der Messfahrten die Zuglast simulieren sollen.


187 125 im Portrait.




Die Messwagen im Portrait:
63 80 99-95 030-2 D(Mess)mz 322.1
63 80 99-95 031-0 D(Mess)mz 322.1
63 80 99-92 010-7 Dienst üm


Die Rangiertätigkeiten am 31. Juli 2017: 187 116 und 187 128 mit den drei Messwagen auf Gleis 5. Auf Gleis 4 versteckt sich hinter dem ET 442 die 294 788. Die Bilder dieser Lokomotive werden in einem Sichtungsbeitrag zu sehen sein.


Die zusammengestellte Garnitur schließlich am 31. Juli 2017 gegen Mittag auf Gleis 5 im Bahnhof Kronach.



Nachdem die Messfahrten am Montag noch in Doppeltraktion stattfanden, sollte an den darauffolgenden Tagen die Einzeltraktion getestet werden. Hierzu entkuppelte man 187 116 und stellte diese auf Gleis 5 ab.


Abgestellter Schneepflug, abgestellte 187 116 und abgestellter Messzug am 31. Juli 2017 auf Gleis 5 im Bahnhof Kronach.


Abgestellte 187 116 am 01. August 2017 im Portrait.


Der Messzug am 01. August 2017 beim Rangieren im Bahnhof Kronach. An der Spitze 187 125.


Der Messzug am auf seiner Überführungsfahrt von Steinbach am Wald zum Übernachtungsort Kronach am 01. August 2017 im Haßlachtal zwischen Steinbach und Förtschendorf.

April 2017: Zusammenfassung einiger Neuigkeiten aus den letzten Wochen

1. TX Logistik startet neuen Verkehr zwischen Leipzig und Verona

Zum 07. Februar 2017 hat die Firma TX Logistik AG (TXL), die bereits mit anderen Güterverkehrtransporten auf der Frankenwaldbahn anzutreffen ist, eine neue Verbindung zwischen Leipzig und Verona aufgenommen. Drei Zugpaare pro Woche transportieren bis zu 20 LKW-Auflieger zwischen dem sächsischen Umschlagbahnhof und Italien. Pro Fahrt benötigt der Zug für die rund 900 Kilometer lange Strecke etwa 20 Stunden. Bei guter Auslastung und steigendem Interesse plant TX Logistik die Zahl der Umläufe zu erhöhen. Fahrzeiten und Verkehrstage der einzelnen Leistungen finden sich unter Güterverkehr / privater Güterverkehr.

2. Nahverkehrskonzept ab Dezember 2017 vorgestellt

Am 16. März 2017 stellte die Bayerische Eisenbahngestellschaft (BEG) das neue Nahverkehrskonzept, gültig ab Dezember 2017 für Oberfranken vor. Durch die Inbetriebnahme der Neubaustrecke Ebensfeld - Erfurt und Neuordnung des Fernverkehrs zwischen München und Berlin kommt es auch auf der Frankenwaldbahn zu einigen Neuerungen: Zwischen Bamberg und Lichtenfels ergänzen sich weiterhin die zweistündlichen RE-Linien Nürnberg - Sonneberg und Nürnberg - Jena zu einem Stundentakt. Die bisher längere Standzeit in Bamberg wird verkürzt. Dadurch können zusätzliche Unterwegshalte, unter anderem Breitengüßbach und Zapfendorf bedient werden. Die RE-Züge nach Jena halten zusätzlich in Hochstadt-Marktzeuln (neuer Umsteigepunkt für die Relation Bayreuth - Jena und Gegenrichtung) sowie in Küps.
Die Regionalbahnen der Linie Bamberg - Saalfeld verkehren weiterhin mit allen Unterwegshalten im Zweistundentakt, werden aber neu in Bamberg mit dem über die Neubaustrecke verkehrenden RE Nürnberg - Coburg verknüpft.
Die Regionalbahnen der Relation Bamberg - Kronach entfallen an Sonn- und Feiertagen mangels Auslastung ersatzlos. Von Montag bis Samstag verkehrt diese Linie wie bisher und wird in der Hauptverkehrszeit teilweise von und nach Nürnberg durchgebunden.


3. Schleifzug brennt im Bahnhof Pressig-Rothenkirchen

Am 02. April 2017 kam es gegen 19:00 Unr zu einem Feuerwehreinsatz im Bahnhof Pressig-Rothenkirchen. Ein auf Überführungsfahrt befindlicher Schleifzug fing bei der Talfahrt von Steinbach am Wald in Richtung Kronach Feuer. Grund dafür waren vermutlich überhitzte Bremsen, die das Hydrauliköl im Maschinenraum entzündeten, was letztendlich zu einem Motorbrand führte. Da keine genaueren Informationen zur Größe des Feuers vorlagen, wurden mehere Feuerwachen zu dem nun im Bahnhof Pressig-Rothenkirchen stehenden Zug alamiert. Da der Brand allerdings nicht so groß wie angenommen war, konnte dieser schnell von der Freiwilligen Feuerwehr Pressig unter Kontrolle gebracht werden. Die Bahnstrecke blieb für etwa 1 Stunde gesperrt. Das noch fahrtüchtige Fahrzeug wurde nach Einsatzende zunächst im Bahnhof Pressig abgestellt und am Folgetag von 232 550 der DB Bahnbau abgeholt.


Das betroffene Fahrzeug am Folgetag im Bahnhof Pressig-Rothenkirchen.

4. Bauarbeiten im Bahnhof Kronach

Anfang April starteten kleinere Baumaßnahmen am Rande des Kronacher Bahnhofes auf Höhe der Nordbrücke, die voraussichtlich noch bis Ende Juli andauern werden. Der Durchlass des Dobersgrundbaches soll hierbei erneuert werden. Ein etwas weiter nördlich befindlicher Durchlass des Seelabaches soll zudem aufgegeben und das Gewässer nun ebenfalls durch den Dobersgrundbach abgeleitet werden. Da die Arbeiten in der Regel nachts stattfinden, ist der Zugverkehr davon kaum beeinträchtigt.




Fotos der Baustelle.

März 2017: Fernverkehr ab 2018 und kleine Fahrplanvorschau



Am Freitag gab die Deutsche Bahn erste Details zum neuen Fahrplan, gültig ab 10. Dezember 2017 bekannt. Mit diesem Fahrplanwechsel treten auch für die Frankenwaldbahn und vor allem für deren ICE-Bahnhöfe Lichtenfels und Saalfeld (Saale) größere Änderungen in Kraft: Mit Eröffnung der Neubaustrecke Nürnberg - Erfurt drohte der Frankenwald-Region und dem Saaletal der Wegfall des Fernverkehrs. Nun wurde aber bekannt, dass Lichtenfels und Saalfeld dennoch weiterhin durch die rot-weißen Züge angefahren werden, wenn auch nur in sehr beschränktem Maße. Für die Stadt und den Landkreis Kronach entsteht trotz alledem sogar eine Verbesserung: Erstmals seit Dezember 2007 wird die Kreisstadt wieder an das IC-Netz der Deutschen Bahn planmäßig angebunden. Ein an sechs Tagen pro Woche verkehrendes InterCity-Zugpaar soll auf seinen Fahrten zwischen Karlsruhe und Leipzig jeweils in Kronach halten. Für Lichtenfels und Saalfeld entstehen zudem weitere Neuerungen. Im Detail:

IC Karlsruhe - Leipzig

Mo-Do: Karlsruhe 07:06 Uhr - Nürnberg 10:25 Uhr - Lichtenfels 11:21 Uhr - Kronach 11:36 Uhr - Saalfeld (Saale) 12:30 Uhr - Leipzig Hbf 14:06 Uhr
Fr: Karlsruhe 13:06 Uhr - Nürnberg 16:25 Uhr - Lichtenfels 17:21 Uhr - Kronach 17:36 Uhr - Saalfeld (Saale) 18:30 Uhr - Leipzig Hbf 20:06 Uhr
Sa: Karlsruhe 09:06 Uhr - Nürnberg 12:25 Uhr - Lichtenfels 13:21 Uhr - Kronach 13:36 Uhr - Saalfeld (Saale) 14:30 Uhr - Leipzig Hbf 16:06 Uhr

IC Leipzig - Karlsruhe


Mo-Do: Leipzig Hbf 15:54 Uhr - Saalfeld (Saale) 17:33 Uhr - Kronach 18:24 Uhr - Lichtenfels 18:38 Uhr - Nürnberg - Karlsruhe 22.59 Uhr
Sa: Leipzig Hbf 09:54 Uhr - Saalfeld (Saale) 11:33 Uhr - Kronach 12:24 Uhr - Lichtenfels 12:38 Uhr - Nürnberg - Karlsruhe 16.59 Uhr
So: Leipzig Hbf 13:54 Uhr - Saalfeld (Saale) 15:33 Uhr - Kronach 16:24 Uhr - Lichtenfels 16:38 Uhr - Nürnberg - Karlsruhe 20.59 Uhr

Von Montag bis Freitag beginnt zudem ein ICE um 06:22 Uhr in Lichtenfels und fährt über Nürnberg nach München. Dieser soll für Reisende aus Richtung Kronach mit einer Nahverkehrsanbindung erreicht werden. Eine morgendliche ICE-Verbindung ab Saalfeld (Saale) in Richtung Leipzig / Berlin sowie am Abend in Gegenrichtung wird derzeit noch geprüft. Ebenso ob diese von Montag bis Freitag oder nur an einzelnen Tagen (Montag, Sonntag) verkehren soll. Für das Saaletal ergibt sich aber dennoch folgende Verbesserung: 
Bis auf die Züge des Franken-Thüringen-Expresses werden fast alle Nahverkehrszüge ab Saalfeld über Jena und Naumburg hinaus bis nach Leipzig bzw. Halle verlängert. Nur im Berufsverkehr und in Tagesrandlagen verkehren noch einzelne Züge von und nach Großheringen bzw. Naumburg (Saale) Hbf.

Ab Dezember 2023 soll das Fernverkehrsangebot schließlich auch wieder ausgeweitet werden: Im Zweistundentakt sollen InterCitys zwischen Karlsruhe, Nürnberg und Leipzig verkehren und hierbei unter anderem in Lichtenfels, Kronach, Ludwigsstadt und Saalfeld (Saale) halten. Als Fahrzeugmaterial sollen neue IC 2-Garnituren mit einer Lokomotive der Baureihe 146.5 zum Einsatz kommen.


146 566 mit IC 2-Garnitur auf Probefahrt in Kronach.

Februar 2017: Messfahrten
im Frankenwald


In Kalenderwoche 6 (06. - 12. Februar 2017) fanden wieder ausgiebige Mess- und Testfahrten auf der Frankenwaldbahn statt. Gleich zwei zu erprobende Züge pendelten im Laufe der Woche jeweils auf dem nördlichen Rampenabschnitt zwischen Steinbach am Wald und Probstzella.
Von Montag bis Donnerstag sowie am Samstag war eine Garnitur des neuen Doppelstocktriebzuges der Baureihe 445 "Twindexx" von Bombardier hier zu gange. Dieser soll noch im Laufe des Jahres unter anderem die RegionalExpress-Züge auf der Linie Bamberg - Würzburg - Frankfurt übernehmen. Getestet wurde daher auch für die Fahrzeugzulassung jeweils im Zeitraum
09:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Übernachtet wurde im Bahnhof Hochstadt-Marktzeuln.
Der Twindexx ist übrigens kein Unbekannter im Frankenwald: Im September und Oktober 2016 weilte schon einer dieser sogenannten "angetriebenen Steuerwagen" zu Testzwecken hier (siehe hierzu auch unter Sichtungen). Damals hing an der anderen Zugseite allerdings noch eine Lok der Baureihe 146.5. Die vergangenen Fahrten fanden nun erstmals mit einer kompletten Garnitur statt, welche aus 445 005, 36-81 155, 26-81 491 und 445 008 bestand. Verschiedene Aufnahmen, die entlang der Frankenwaldbahn entstanden, möchten wir Euch nun zeigen:









Die zweite Mess-Garnitur bestand aus dem ICE-Triebzug 402 020 "Meiningen" und 120 125. Hierbei wurden jeweils am Donnerstag und Freitag verschiedene neue Komponenten am 
Triebkopf auf der Nordrampe zwischen Steinbach am Wald und Probstzella getestet. Die Nacht verbrachte die Garnitur in Lichtenfels. Mitte Dezember 2016 fanden schon einmal solche Fahrten mit 402 020 im Frankenwald statt, damals fungierte allerdings 182 506 als zweites Triebfahrzeug.




 
  Heute waren schon 27 Besucher (130 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=