Frankenwaldbahn
  Personenverkehr
 

Der aktuelle Personenverkehr auf der Frankenwaldbahn

Nahverkehr

Der Nahverkehr auf der Frankenwaldbahn wurde 2008 von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) unter dem Namen E-Netz Franken ausgeschrieben. Zu diesem Netz gehörten neben Regionalbahnen von Bamberg nach Kronach bzw. Saalfeld auch die Regionalexpress-Verkehre von Nürnberg über Bamberg nach Jena, Sonneberg und Würzburg. Nachdem am 21. Januar 2009 die DB Regio Bayern den Zugschlag erhielt, erfolgte die Betriebsaufnahme schließlich am 11. Dezember 2011. Vermarktet wird das Netz unter dem Namen Franken-Thüringen-Express. Für die Verkehre wurden im Frühjahr 2009 insgesamt 22 Triebzüge der Baureihe 442 "Talent 2" von Bombardier bestellt. Aufgrund von Zulassungsschwierigkeiten, unter anderem Mängeln an den Rohbaukästen und der Fahrzeugsoftware, kam es zunächst zu einem Ersatzkozept. Hierbei wurden die Zugleistungen weiterhin mit den bisher eingesetzten Fahrzeugen (Baureihen 111, 143 und 612) bestritten.
Am 18. September 2012 erfolgte der erste planmäßig Einsatz der neuen Baureihe auf der Frankenwaldbahn: 442 305 pendelte als Regionalbahn zwischen Bamberg und Pressig-Rothenkirchen
(aufgrund von Bauarbeiten nicht bis Saalfeld). Am 19. und 20. September kam es zur Umstellung weiterer Regionalbahnen, so dass bis auf einzelne Ausnahmen fast der gesamte RB-Verkehr zum Leistungsvolumen der neuen Fahrzeuge gehörte. Die Regionalexpresse zwischen Lichtenfels und Jena wurden jedoch weiterhin mit der Baureihe 612 erbracht.
Erst zum Fahrplanwechsel am 09. Dezember 2012 kam es dann zur Umstellung der restlichen Nahverkehrsleistungen auf die Baureihe 442
. Die Züge verkehrten fortan im Taktverkehr auf folgenden Linien:

RB Bamberg - Lichtenfels - Kronach (2h-Takt)
RB Bamberg - Lichtenfels - Kronach - Saalfeld (2h-Takt)
RE Nürnberg - Lichtenfels - Kronach - Saalfeld - Jena (2h-Takt)


Im Jahr 2016 (12. Januar bis 03. September) kam es für den ICE-fähigen Ausbau der Strecke Ebensfeld - Breitengüßbach zu einer neunmonatigen Sperrung zwischen Bad Staffelstein und Hallstadt. Als Ersatz für die entfallenden Fernverkehrszüge wurde in diesem Zeitraum der FTX von Jena über Naumburg bis nach Leipzig verlängert. Da die Fahrzeugflotte während der Streckensperrung im Bahnbetriebswerk Halle (Saale) gewartet wurde, verkehrte jeweils ein Zugpaar zur Werkstattanbindung statt nach Leipzig als RE nach Halle (Saale) Hbf.
Mit der Verlagerung des Fernverkehrs auf die Schnellfahrstrecke Bamberg - Erfurt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 kam es vor allem in Thüringen immer wieder zu Forderungen nach einer schnellen Ersatzverbindung nach Leipzig bzw. Halle. Im Februar 2018 wurde schließlich bekanntgegeben, dass der Franken-Thüringen-Express ab Dezember 2018 zweistündlich wieder von Jena mit Halt in Camburg (Saale), Naumburg (Saale) Hbf und Weißenfels bis nach Leipzig Hbf verlängert wird. Zudem wurde zeitgleich eine stündliche Direktverbindung für den Frankenwald nach Nürnberg geschaffen, das heißt die bisheringen Regionalbahnen wurden in RE-Züge umgewandelt und verkehren ab Bamberg weiter nach Nürnberg Hbf. Somit gibt es auf der Frankenwaldbahn seit dem 09. Dezember 2018 folgendes Fahrplankonzept:

RB Bamberg - Lichtenfels - Kronach (2h-Takt)
RE Nürnberg - Bamberg - Lichtenfels - Kronach - Saalfeld (2h-Takt)
RE Nürnberg - Lichtenfels - Kronach - Saalfeld - Jena - Leipzig (2h-Takt)


Während die Regionalexpresse der Relation Nürnberg - Leipzig auf der Frankenwaldbahn jeden Halt bedienen, hält der RE von und nach Saalfeld nur auf ausgewählten Stationen. Die Regionalbahnzüge halten zwischen Lichtenfels und Kronach überall. Bis auf Gundelsdorf, Förtschendorf und Hockeroda wird dadurch jeder Halt zwischen 5 und 23 Uhr im Stundentakt bedient.


Das neue Naverkehrsfahrzeug für die Frankenwaldbahn - der ET 442. Seit Dezember 2012 erbringen die Triebwagen unter dem Label Franken-Thüringen-Express die Nahverkehrsleistungen auf der Frankenwaldbahn.

Auf dem zwölf Kilometer langen Abschnitt Saalfeld - Hockeroda befahren zudem die Züge der Sormitztalbahn von und nach Blankenstein die Kursbuchstrecke 840. Dadurch ergebe sich für die an der Frankenwaldbahn gelegenen Halte Saalfeld (Saale), Breternitz, Kaulsdorf (Saale) und Hockeroda zusätzliche Verbindungen. Zum Einsatz kommen hierbei Triebwagen der Baureihe 650 der ErfurterBahn (EB).

Fernverkehr

Mit Eröffnung der Neubaustrecke Nürnberg - Ebensfeld - Erfurt am 10. Dezember 2017 wurden fast alle Fernverkehrsleistungen von der Frankewaldbahn abgezogen. Übrig blieb nur ein an sechs Tagen pro Woche verkehrendes InterCity-Zugpaar der Linie 61 (Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg - Leipzig). Diese Züge halten alle unter anderem auch in Lichtenfels, Kronach und Saalfeld (Saale). Zum Einsatz kommen dabei InterCity 2-Wendezüge mit Lokomotiven der Baureihe 147 sowie bei einem Zugpaar ein aus sieben Wagen bestehender hermömmlicher IC-Wendezu mit der Baureihe 120. Ab Lichtenfels verkehrt zudem von Montag bis Freitag ein morgendlicher ICE nach München.


147 561 erreicht mit IC 2063 nach Leipzig Hbf am 02. Januar 2019 den Bahnhof Kronach.


120 145-8 passiert am 15. Oktober 2017 mit IC 2356 das herbstliche Saalfelder Bohlenmassiv.

<- Für weitere Informationen zum Personenverkehr bitte links in der Navigationsleiste Nahverkehr oder Fernverkehr wählen.

 
  Heute waren schon 23 Besucher (83 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=